Vita

Siegfried-Hermann Hirsch alias Sigi Hirsch lebt in Bamberg, wo er sich seit 2002 als Poet, Kabarettist und Maler betätigt. 1945 in Bad Salzuflen geboren, veröffentlichte er in den 60er Jahren die literarische Illustrierte „Total“, er war Leiter einer Berliner Werbeagentur sowie eines Coburger Verlages und managte unter anderem den Jerry Cotton-Bestseller-Autor Heinz Werner Höber. Zusätzlich arbeitete er als Hafenarbeiter, Buchhändler, Antiquar und Adelsexperte. Nach einem Schlaganfall im Jahr 2001, der eine entscheidende Wende in seinem Leben markierte, entschloss sich Sigi Hirsch als Kabarettist, Performance-Poet und Maler tätig zu sein. So entdeckte er neben dem Improvisationstheaterspiel und dem Kabarett, er trat mit mehreren abendfüllenden Solo-Programmen auf, als neues Betätigungsfeld auch den Poetry Slam, einen literarischen Dichter-Wettstreit. Mit durchschlagendem Erfolg. So gewann Sigi Hirsch unter anderem den Krimi-Poetry Slam des Münchner Krimi-Festivals 2004, den Dichter-Sonderpreis des Autorenverbandes Franken 2006 sowie zahlreiche Poetry Slams im gesamten süddeutschen Raum, darunter den dritten Platz bei den ersten Fränkischen Slam-Meisterschaften 2006 in Nürnberg. Zudem trat er im gleichen Jahr beim europaweit ersten Fernseh-Poetry Slam des Westdeutschen Rundfunks auf und nahm an den deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften in München teil, wo er im Team-Wettbewerb das Finale erreichte. 2007 startete er als Teilnehmer bei den 10. deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften in Berlin.
Ende März 2008 erschien sein Buch „Ich hab so Sehnsucht nach Gewalt“ kriminelle Gedichte und Geschichten und wurde am 4.4. 2008 in der FAZ mit einer kurzen Besprechung sehr gelobt.
Im Oktober 2010 erschien sein NonsensKrimi „Kommissar Wickelkraut ermittelt.

 

 

 

 

H O M E